<
11 / 18
>

Keine Chance für Schimmelpilz

Feuchtigkeit in Innenräumen – das ist die häufigste Ursache für Schimmelpilz. Doch der hat die Rechnung ohne redstone gemacht. Die Experten für Innensanierung entwickelten ein Produkt, das einem Befall ganz ohne Chemie effektiv vorbeugt: Vivo Vario.

Auftragen: Vivo Vario mittels Kelle auf die Wand auftragen oder alternativ mit
einem Quast oder einem Pinsel. (Foto: redstone GmbH)


Es sind nicht nur Leckagen, über die Wasser ins Haus gelangt. Auch Innenkondensation sorgt für Feuchtigkeit in den Räumen – etwa wenn wir duschen, kochen, waschen oder sogar schlafen. Ein Beispiel: Der Mensch verdunstet circa einen Liter Flüssigkeit pro Nacht. So produzieren Bewohner Feuchte, die sich bei zu kalten Wänden als Kondensat niederschlagen kann, etwa an Wärmebrücken rund ums Fenster. In diesen mitunter dauerfeuchten Bereichen bilden sich dann gern Schimmelpilze, die unschön anzuschauen sind und zudem krank machen. „Das Problem der Innenkondensation wird durch die moderne Baupraxis sogar noch verstärkt. Hier werden Gebäude so abgedichtet, dass ein
Luftaustausch praktisch nicht mehr stattfindet und innen nichts trocknen kann“, sagt Bernd Osmers, Geschäftsführer bei redstone.

Sind die schädlichen Pilze erst einmal eingezogen, wird man sie schwer wieder los. Um ihnen vorzubeugen, aber auch sicherzustellen, dass sanierte Bausubstanz nicht erneut befallen wird, hat redstone eine neuartige Antikondensationsbeschichtung auf den Markt gebracht: Vivo Vario. Der Anstrich verhindert Schimmelpilzwachstum, indem er von Anfang an die Bildung von
Kondenswasser hemmt. „Das Besondere an ihm ist die Wirkung über Mikroporen. Diese vergrößern die Oberfläche: Aus einem Quadratmeter in 1,0 Millimeter Stärke werden erstaunliche tausend Quadratmeter Verdunstungsfläche. Auf so viel Raum verdunstet so gut wie jede Menge an Feuchtigkeit sofort – lange bevor sie Schimmelpilzen als Lebensgrundlage dienen kann“, erklärt Bernd Osmers.

Weil ein gesundes Wohnklima erheblich zur Lebensqualität beiträgt, legte redstone bei der Entwicklung des Produktes großen Wert auf eine ungiftige und umweltschonende Methode. Der wasserverdünnbare Anstrich ist lösemittel- und weichmacherfrei.
Wichtig für Handwerker und Bauherren: Vivo Vario ist ganz einfach mit Rolle, Bürste, Pinsel oder im Spritzverfahren auf trockene Oberflächen aufzutragen. Es eignet sich für alle üblichen Untergründe wie mineralische Putze, Betonarten oder Ziegel und lässt sich auch auf grundierten Metallflächen und Altbeschichtungen wie Mineral- oder Dispersionsfarben anwenden. Der in naturweiß erhältliche Anstrich kann auf Wunsch mit wasserlöslichen Vollfarben abgetönt werden. Vor dem Aufbringen auf einer mit Schimmelpilz befallenen Oberfläche muss diese jedoch gründlich gesäubert und behandelt werden – etwa mit Schimmelpilz- und Sporenvernichter aus der Vivo- Systemreihe, wie Osmers empfiehlt: „Unsere Produkte sind aufeinander abgestimmt und damit gut kombinierbar.“ Ist die Farbe
dann an der Wand, sei nur eines zu beachten: „Für eine optimale Wirkweise sollten circa 0,8 bis 1,2 kg Vivo pro Quadratmeter aufgebracht werden – gern auch in zwei Schichten“, betont der redstone Geschäftsführer.

Vivo Vario in Kürze:

• feuchteregulierend durch Oberflächenerweiterung (Mikroporenstruktur)
• verhindert die Bildung von Kondenswasser
• beugt Schimmelpilzbildung vor
• lösemittel- und weichmacherfreie Acrylat-Dispersion
• Oberfläche strukturier- und abtönbar
• einfache Verarbeitung mit Rolle, Pinsel oder Niederdruckspritzen


ZURÜCK